Wechsel an der Spitze der Jungen Union Nordhessen
Leyh tritt als Bezirksvorsitzender zurück – Florian Stieglitz wird neuer Bezirkschef

Alter und neuer Vorstand: v.L. Isabel Pfannkuche; Dennis Döring; Florian Stieglitz; Dominik Leyh; Lennart Briehl
Im nordhessischen Bad Arolsen gab es am Sonntag, den 7.Juli 2019 einen denkwürdigen Wechsel. Der bisherige Bezirksvorsitzende der Jungen Union Nordhessen, Dominik Leyh, trat zurück und stellte damit sein Amt zur Verfügung. Mehr als zwei Jahre war Leyh Vorsitzender des Bezirks Nordhessen, zu dem die fünf nordhessischen Kreisverbände gehören: Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner, Kassel-Land und Kassel-Stadt. Neben dem historischen Schloss tagte die Junge Union, um einen neuen Vorsitzenden, einen Stellvertreter und einen Bezirksvertreter für den Landesvorstand der Jungen Union Hessen zu wählen. Als Ehrengäste konnte die Junge Union den CDU Bezirksvorsitzenden Bernd Siebert und den hessischen Staatssekretär für Europa, Mark Weinmeister begrüßen. Auch der frisch gewählte neue Landesvorsitzende der Jungen Union Hessen, Sebastian Sommer, war gekommen und durfte als Versammlungsleiter die Sitzung führen.
Zum neuen Bezirksvorsitzenden wurde der bisherige stellvertretende Bezirksvorsitzende Florian Stieglitz aus dem Kreisverband Waldeck- Frankenberg gewählt. Der neue nachgewählte Stellvertreter wurde Dennis Döring aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Neue Vertreterin im Landesvorstand wurde Isabel Pfannkuche aus Kassel-Stadt. Damit wurde der Vorstand, der bereits im Februar turnusgemäß gewählt wurde, nun komplettiert.
In seiner Rede ging der neue Bezirksvorsitzende auf wichtige Aufgaben ein, vor die die Kreisverbände und der Bezirksverband stehen werden: Mitgliederwerbung, Außendarstellung der Verbände und gemeinsame Veranstaltungen auf Bezirksebene. „Wir sind Nordhessens größte politische Jugendorganisation. Diese Stellung müssen wir nutzen, um unsere Region zu fördern“, so Stieglitz. Ziel der Jungen Union wird es die nächsten Jahre sein, neue Inhalte zu setzen und zur Kommunalwahl 2021 viele Mitglieder der Jungen Union auf die CDU- Listen für die Kreistage und Gemeindevertretungen zu bringen.

« Pilotprojekt für das Ehrenamt „Man kann politische Veränderungen bewirken“ »