Der von der Jungen Union Schwalm-Eder selbst erarbeitete Kreistagsantrag wurde in der
letzten Kreistagssitzung vom 9. September 2019 von den Fraktionen mehrheitlich positiv
aufgenommen und zur Prüfung und weiteren Beratung in den Kreisausschuss verwiesen. Die
Junge Union Schwalm-Eder forderte in allen Bildungs- und Sporteinrichtungen
automatisierten externen Defibrillatoren, kurz AED´s. Hintergrund des Antrags war ein
zunehmendes Herzerkrankungsrisiko von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Die
AED´s können von Laien einfach bedient werden und im Ernstfall an diesen hoch
frequentierten Orten Leben retten. Zudem sollte jedes Jahr eine Schulung des Personals und
der Schulgemeinschaft erfolgen, um die Sicherheit und Nutzung mit Defibrillatoren zu üben.
Die CDU-Fraktion im Kreistag brachte den Antrag am letzten Montag im Kreistag ein. Der
Kreisausschuss katalogisiert nun, wo bereits Reanimationsgeräte stehen und wo welche
benötigt werden. Im Haushaltsplan 2020 sollen Mittel für die Neubeschaffung von
Reanimationsgeräte zur Verfügung gestellt werden.
„Unser Anliegen wurde von den Parteien ernst genommen und wir haben beweisen, dass
man Dinge verändern kann, wenn man mit sachlichen Argumenten und in einer
konstruktiven Diskussion darüber spricht. Ich bedanke mich stellvertretend für die Junge
Union Schwalm-Eder für die generelle positive Aufnahme des Antrags und hoffe auf eine
schnelle Umsetzung der Maßnahmen, zum Wohl von uns allen“, so der Kreisvorsitzende der
JU Schwalm-Eder, Dennis Döring.
Die Junge Union Schwalm-Eder wird weiterhin die Durchsetzung der Maßnahme überprüfen,
sich mit den politischen Themen der Kreispolitik auseinandersetzen und ihre Ideen
einbringen. Das war ein erster Schritt, der zeigt, dass auch politische
Nachwuchsgenerationen gute Ideen haben und diese auch durch- und umsetzen können.
Wer bei der Jungen Union Schwalm-Eder mitmachen will oder sich informieren möchte kann
gerne eine Mail an dennis-doering96@gmx.de senden. Wir freuen uns über jeden denn:
Politik geht uns alle an!

« „Man kann politische Veränderungen bewirken“ Kampanie "Sehenswertes in Schwalm-Eder" macht Halt im Borkener Bergbaumuseum »